Logo
 
Folge mir:
R8HL Sprachen
Wetter
Unwetterwarnung
QR-Code

User-Alben
Neueste User-Alben:
 Flugplatz Anklam
 Alle Alben

Neuestes User-Foto:
Lotto & Eurojackpot
Gewinnspiel-Flat
Gewinn24.de - Wir machen Sie zum Gewinner
Junkers JU52
Junkers Ju-52

Die Ju-52 ist eine Flugzeugentwicklung des am 03.02.1859 geborenen, aus Mönchengladbach/Rheydt stammenden, Flugzeugbauers/-konstrukteurs Hugo Junkers. Die Ju-52 ist mehreren Menschen auch eher unter Ihrem Spitznamen "Tante Ju" bekannt.

Bei der Junkers Ju 52 handelte es sich ursprünglich um die Entwicklung eines einmotorigen, wenn möglich mit einem Dieselmotor ausgerüsteten Frachtflugzeuges, das in Gegenden mit schlechter Infrastruktur große Frachtmengen befördern sollte. Dabei wurde großer Wert auf einen geringen Wartungsaufwand gelegt. Die Entwicklung der Ju 52 konnte seitens des Reichswehrministeriums (RWM) dahingehend beeinflusst werden, dass militärische Belange bei der Konstruktion berücksichtigt wurden. Bereits in den Planungen wurde auch eine dreimotorige Version als Verkehrsflugzeug entworfen, die aber ursprünglich nicht gebaut werden sollte. Erst auf Druck der Deutschen Luft Hansa, besonders durch Direktor Erhard Milch, fiel 1931 die Entscheidung, dieses dreimotorige Verkehrsflugzeug in das Bauprogramm mit aufzunehmen.

Die Auslegung der Ju 52 stellte eine echte Innovation im Kriegsflugzeugbau dar, weil die militärische Version dieses Flugzeugs ohne Umbau erstellt werden konnte. Die Grundauslegung bestand aus einem statisch hochbeanspruchbaren Aufbau, einem geteilten Fahrgestell, das einen durchgehenden Raum zur Aufhängung von Bomben ermöglichte, einer besonderen Unterteilung des Frachtraums und einer Ladeluke an der Rumpfoberseite, die den nachträglichen Einbau eines MG-Standes ermöglichte. Die ersten 700 gebauten Exemplare besaßen im Rumpfboden Klappen, über die nachträglich zwei Bombenschächte montiert werden konnten; diese wurden serienmäßig mitgeliefert. Weitere Klappen ermöglichten unter dem Flugzeug den Anbau eines Aussichtsplatzes (der sog. „Eimer“) für den Bombenschützen. Diese Auslegung machte sich 1933 bezahlt, als Junkers den Auftrag über 450 Behelfsbomber in der dreimotorigen Ausführung im Rahmen des Rheinland-Programms erhielt. Die Entwicklungskosten der einmotorigen Version lagen bei 1,3 Mio. RM. Es ist anzunehmen, dass zumindest Teile dieser Summe als Bezahlung für die Einflussnahme durch das RWM an Junkers geflossen sind.

Ausgerüstet mit den patentierten Junkers-Doppelflügeln sollte es die Möglichkeit bieten, 15 Passagiere (zuzüglich zwei im Bedarfsfall auf Notsitzen) auch von und zu Behelfsflugplätzen mit kurzer Startbahn zu transportieren. Das heute als Ju 52 bekannte Flugzeug ist die dreimotorige Ausführung Junkers Ju 52/3m, die aus dem einmotorigen Modell Ju 52/1m hervorging. Ihren Erstflug als dreimotorige Maschine machte die Junkers Ju 52 am 7. März 1932. Kurioserweise wurden die ersten beiden je gebauten Ju 52/3m (Werknummern 4008 – eigentlich eine umgebaute Ju 52 ce – und 4009) in Bolivien und nicht wie allgemein oft angenommen in Deutschland in Dienst gestellt. Die dreimotorige Ausführung der Ju 52 prägte den zivilen Luftverkehr wie nur wenige Flugzeuge und ist heute eines der bekanntesten historischen Flugzeuge aus deutscher Produktion überhaupt.

Charakteristische Konstruktionsmerkmale dieser Maschine sind die Wellblechbeplankung (wie bei vielen Junkers-Flugzeugen) und die drei Motoren. Die Ju 52 diente der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg als Transportmaschine und überzeugte besonders wegen ihrer niedrigen Landegeschwindigkeit. Insgesamt sind etwa 4.800 Maschinen dieses Typs hergestellt worden, davon etwa 1.900 vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Spezifikationen:
Kenngröße Daten
Besatzung: 3
Passagiere: 15–17
Länge: 18,50 m (mit Schwimmern 19,40 m)
Spannweite: 29,25 m
Höhe: 4,65 m, mit Fahrwerk 6,10 m
Flügelfläche: 110,50 m²
Leermasse: 5720 kg
max. Startmasse: 10.500 kg
Nutzlast: 1500 kg
Triebwerke: 3 × BMW 132 (mehrere Varianten) oder
3 × Pratt & Whitney „Hornet“ oder
3 × Elizalde Beta (spanischer Nachbau des Wright Cyclone)
Leistung: 3 × 600 PS (ca. 440 kW) bis 3 × 750 PS (ca. 550 kW)
Startgeschwindigkeit: 120 km/h
Höchstgeschwindigkeit: 290 km/h
Reisegeschwindigkeit: 180 km/h
Landegeschwindigkeit: 106 km/h
Dienstgipfelhöhe: 6300 m
Reichweite: 1200–1300 km

Zu beachten wäre weiterhin, daß in der Flugpraxis sämtliche Höhen-/Entfernungswerte in Feet (ft)/Seemeilen (SM) ausgedrückt werden und somit umzurechnen sind!!!
Kommentare
Franlizam, 20. Juni 2019 um 03:35:07
Franliz Tab Amoxicilina Low Price achat viagra sans ordonnance pharmacie en venissieux Avodart Outside The Usa
Franlizam, 07. Juli 2019 um 04:42:31
Franliz Over The Counter Celebrex Equivalent viagra Cheap Xenical Online Australia Generic Propecia 10mg Amoxicillin For Lyme
Kommentar schreiben
Name:

Sicherheitscode:
Sicherheitscode


Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Flash Uhr
Seiten Rating
Kalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Oktober 2019
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mitglieder Online
Gäste Online: 2

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 3
Neuestes Mitglied: yzaxogyc
Mitglieder Umfrage
Es wurden keine Umfragen erstellt.
Online Geld verdienen
West-Star Investigations
Weststarinvestigations
Werbung
Around-the-Money

Ybbo

Hanfserver

Powermails

Foxmails24

Paidspider

Statistiken
Tell A Friend

Deine email:
Freund seine mail:
Kopie an Dich?
Counter
Online Stats
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 3
Neustes Mitglied: yzaxogyc

Besucher Heute: 943
Besucher Online: 2
Max. Onlinerekord: 20
Max. Tagesrekord: 1841
Besucher Gestern: 1824
Besucher Monat: 32130
Besucher Gesamt: 70837

Letzten 24h: 
























© 20092013 by Gaijin Entertainment Holdings S.A. Gaijin and War Thunder are trademarks and/or registered trademarks of Gaijin Entertainment Corporation, all other logos are trademarks of their respective owners.
XF5F-1 Skyrocket, XP-50, F4F-3 Wildcat, F4F-4 Wildcat, F4U-1A Corsair, F4U-1B Corsair, F4U-1C Corsair, F6F-3 Hellcat, F9F-2 Panther, F9F-5 Panther, OS2U-1 Kingfisher, OS2U-3 Kingfisher, P?47D-25 Thunderbolt, and P-47D-28 Thunderbolt are trademarks of Northrop Grumman Systems Corporation and are used under license to Gaijin Entertainment Corporations.